Textur Wasser mit optischem Effekt für das Psychiatrisches Zentrum in Alcolea- Córdoba

Wenn man alle Schlüsselfaktoren eines Projekts berücksichtigt, wenn man sich um alle Details kümmert, ist das Ergebnis immer ausgezeichnet und anerkennungswürdig.
Für die Entwicklung und Planung des Zentrums für Menschen mit geistiger Behinderung in Alcolea haben die Projektleiter José Carlos Rico Córdoba, Jorge Roa Fernández und Antonio J. Robles Ramírez drei grundlegende Kriterien berücksichtigt:

• Wer sind die Menschen, die darin leben werden: Die Benutzer. Der Ausblick und die Umgebung werden als therapeutisches Werkzeug für die Benutzer verwendet, was ein entscheidender Schlüsselfaktor in diesem Projekt ist.
• Wie die gute Lage am besten genutzt werden kann: Ort und Ausblick. Das Planungsteam schlägt den Ort mit der besten Verbindung zum Alcolea-Tal und seiner Umgebung vor. Die architektonische Gebäudestruktur und seine Funktionsweise bilden eine Brücke aus immerwährenden und offenen Blicken auf die Umgebung.
• Nutzung der bestehenden Topographie zum Nutzen der Dienstleistungen und des vorgesehenen Bedarfs. Sie wurde als Werkzeug zur Erstellung der betrieblichen Organisation des Gebäudes herangezogen.

José Carlos Rico Córdoba, einer der Architekten des Projekts, erzählt uns:
„Das Nachdenken über diejenigen, die das Gebäude bewohnen werden, über seine Typologie und seine Beziehung zur Umwelt ist der Ursprung des Projekts. Tatsächlich war die Betrachtung des Gebäudes als ständige Wohnstätte und nicht als Krankeneinrichtung von grundlegender Bedeutung für seine Entwicklung.“

Die Entscheidung, das Bauwerk mit einer hinterlüfteten Fassade auszuführen, ist hauptsächlich auf Kriterien der Energieeffizienz zurückzuführen. Mit diesem System gelingt es, das Gebäude thermisch zu dämmen, seinen Energieverbrauch zu reduzieren und seinen Bewohnern mehr Komfort zu bieten.“

Wir haben die Urheber des Projekts gefragt: Warum ULMA? Und das war ihre Antwort:
Die Wahl der Materialien und Produkte, aus denen die Gebäudehülle und die Verkleidungen bestehen, ist besonders wichtig und kritisch. Spezifische Bedingungen hinsichtlich Haltbarkeit und geringem Wartungsaufwand sowie höhere Beständigkeitsanforderungen als bei herkömmlichen Produkten schränken die Liste der Produkte ein. Außerdem sind die technischen Möglichkeiten, Montagepräzision, Verarbeitungsqualität und vor allem thermische Stabilität an einem so nah an den Bergen gelegenen Standort mit großen Temperatursprüngen berücksichtigt worden.

Das Zentrum für Menschen mit Behinderung ist eines von mehr als 50 aus ganz Europa für die Ausstellung ausgewählten Gebäuden, die das französische Kulturministerium in „Vers de Nou Veaux Logements Sociaux 2“ zusammengestellt hat. Die Ausstellung findet bei der „Cité de l’architecture et du patrimoine“ in Paris statt.

DATENBLATT

• URHEBER DES PROJEKTS und BAULEITUNG: TALLER DE ARQUITECTURA RICO+ROA
  José Carlos Rico Córdoba, Jorge Roa Fernández, Antonio J. Robles Ramírez
• BAUHERR: Provinzialrat von Cordoba.
• BAULEITUNG: José Antonio Romero López
• BAUUNTERNEHMEN: URPACA S.L.
• BEBAUTE FLÄCHE: 2827,50 m2
• KAPAZITÄT: 30 Bewohner.

Verpasse nichts! Erhalten Sie per E-Mail unsere Neuigkeiten von ARCHITEKTUR