Hinterlüftete ULMA-Fassade an der Zerrenner-Stiftung in Brasilien

Der Bildungskomplex wurde auf einem großen Grundstück an der Avenida Cornélio Viana in einem Randgebiet der Stadt vor der Landschaft der Sierra de Santa Helena errichtet.

Für die Durchführung des Projekts war das Büro des Architekten Gustavo Penna verantwortlich.

Die geschwungene Fassade des Torbogens ist das Markenzeichen aus architektonischer Sicht

Von der Allee aus gesehen wird der Bildungskomplex durch die geschwungene Fassade des großen Torbogens definiert, der den Eingang prägt und mit dem System der hinterlüfteten Fassade von ULMA Gestalt annimmt. Dieses Gebäude ist voller Bedeutung und basiert auf der Idee, dass verschiedene Aktivitäten integriert werden und harmonisch nebeneinander existieren können; zu diesem Zweck wurde der geschwungene Torbogen als eine einzige Geste gestaltet, „die einlädt und willkommen heißt“, erklärt Penna.

Die drei Gebäude des Komplexes gehen von diesem großen Torbogen aus, der parallel zur Avenida Cornélio Viana verläuft und den Hauptzugang darstellt: Schule (Primar- und Sekundarstufe), Fachschule sowie Aula und Sporthalle. Die Volumenverteilung folgt einer Nord-Süd-Ausrichtung, ideal für den Bildungsbereich, und die leeren Formen des Komplexes begünstigen die Belüftung und den Wärmekomfort.

Sowohl die natürliche Oberfläche der Textur als auch die perfekte Ausführung der Installation der Fassade waren Schlüsselfaktoren für den Erfolg dieses Projekts.

Der Architekt Gustavo Penna erzählt uns: „Nach der Installation haben wir nicht erwartet, dass alle Platten identisch sind, wir dachten, dass das Ergebnis eher zufällig sein würde. Trotz dieser Erwartung war die Ausführung der Fassade sehr gut, wobei die Originalität des Projekts vor allem in der geschwungenen Fassade erhalten blieb.“

„Im ursprünglichen Projekt wurde eine gebogene Fassade mit einer Neigung vorgeschlagen, die aus dem gleichen Material hergestellt wird. ULMA hat diese Herausforderung durch die Installation einer zusätzlichen metallischen Unterkonstruktion aus Aluminiumprofilen gelöst, auf der die Polymerbetonplatten installiert werden. Das Format der Fassadenplatten beträgt 1800 mm in der Länge und 800 bis 900 mm in der Höhe, mit horizontalen Fugen im gesamten Gebäude.“ David Sevilla, Techniker bei ULMA.

Dieses neue Gebäude wurde gebaut, um der Gemeinschaft der Region und den Kindern der Angestellten der nahegelegenen Fabrik zu dienen, die gerade erweitert und zur zweiten Industrieanlage von Ambev in Amerika worden ist. Sie ist nach dem Rechtsanwalt, Geschäftsmann und Politiker Roberto Herbster Gusmão benannt worden (der Präsident der Antarktis und Minister der Republik war).

Das Vanguard-Sortiment bietet eine Lösung, die an jedes Projekt angepasst werden kann und individuelle Plattenzuschnitte sowie flexible Formate ermöglicht. Anpassungsfähigkeit, Flexibilität und Qualitätssicherung sind die Schlüssel, welche diesen Bereich definieren, der nach DIT zertifiziert ist und eine 10-Jahres-Garantie bietet.

DATENBLATT:

  • PROJEKTBEZEICHNUNG: Bildungskomplex der Zerrenner-Stiftung COLEGIO ROBERTO HERBSTER GUSMÃO
  • BAUHERR: Stiftung Zerrenner
  • BAUUNTERNEHMEN: Marco Projetos e Construções
  • ARCHITEKT: Gustavo Penna Arquiteto & Associados
  • BEBAUTE FLÄCHE: 25 800,00 m²
  • HINTERLÜFTETE FASSADE: 12 000 m2
  • FORMAT, FARBE UND TEXTUR:  Ulma M-05 – Erde
  • LAGE: Sete Lagoas/Staat von Minas Gerais, Brasilien
  • ANWENDUNG/GEBÄUDENUTZUNG: Bildungszentrum

Verpasse nichts! Erhalten Sie per E-Mail unsere Neuigkeiten von ARCHITEKTUR