Wohnanlage in Plans D’aiguadolç, Sitges, Barcelona

In diesem Projekt wird eine Anlage von 48 Wohnungen in der Stadt Sitges in Barcelona entwickelt. Es handelt sich um 2 Gebäude mit 4 Stockwerken und einem eigentümlichen Grundriss mit gebrochenen Innenfassaden und geschwungenen Außenseiten. Sie befinden sich direkt am Meer und genießen eine wundervolle Aussicht.

Diese Wohnanlage wurde vom Architektenteam MSA+A, bestehend aus Adolf Martínez/Josep Lluís Sisternas, mit dem hinterlüfteten Fassadensystem von ULMA mit Polymerbetonplatten entworfen, bei dem eine Reihe von Texturen geschaffen wurden, welche die Textur Luft mit glatter Oberfläche in den Plattenbereichen mit der Textur Wasser mit vertikaler Wellenoberfläche zwischen den Fensteröffnungen kombinieren. Diese Kombination schafft ein sehr subtiles optisches Spiel, das der Fassade Dynamik verleiht, wobei nur die Farbe Weiß verwendet wird. Die Architekten waren mit dem Ergebnis der Kombination der Texturen sehr zufrieden und besonders überrascht von den Veränderungen des Farbtons, die bei unterschiedlichem Lichteinfall erzielt werden.

Die Zusammenarbeit mit ULMA hat es ermöglicht, die Schwierigkeiten des Projekts auf der Grundlage eines strikten Neuansatzes zufriedenstellend zu lösen. Adolf Martínez

Die Schwierigkeit des Projekts lag zum einen in der Kombination der verwendeten Installationssysteme, nämlich des vertikalen (für die Textur Wasser-Welle) und des horizontalen Systems (für die Textur Luft-Glatt), und zum anderen in der Existenz zweier klar differenzierter Fassaden sowie in den geschwungenen und gebrochenen Innenräumen und den geschwungenen Außenbereichen, welche die Krümmung und den Grundriss des Projekts wiedergeben und in das Geländersystem der ebenfalls geschwungenen und ungleichmäßigen Terrassen integriert werden mussten.

Mit dem System der hinterlüfteten Fassade wird eine Optimierung des Energieverbrauchs erzielt, da es im Vergleich zu anderen Bausystemen eine Energieeinsparung von bis zu 30 % des Energiebedarfs in einem Haus ermöglicht.

Die Polymerbetonplatten wiederum bieten unschlagbare Ergebnisse hinsichtlich Korrosion oder Schädigung durch Verschmutzung und verleihen der Fassade so eine technische und ästhetische Beständigkeit. Darüber hinaus erhöhen sie den Benutzerkomfort. Dank der Formbarkeit dieses Materials ist es möglich, Gebäude in Texturen und Farben individuell zu gestalten.

Adolf Martínez spricht über sein Projekt und seine Zusammenarbeit mit ULMA. Das Interview können Sie hier lesen.

MSA+A verfügt über ein Team von auf verschiedene Bereiche spezialisierten Fachleuten, die an der Entwicklung der Projekte beteiligt sind. Es ist in der Lage, sich mit Bauprojekten, Wirtschaftsprognosen und der Bauabwicklung, dem Entwurf und der Berechnung von Strukturen und Anlagen, der Beratung und Zertifizierung der Nachhaltigkeit in der Architektur (BREEAM-Zertifikat) sowie der Untersuchung und Entwicklung abgeleiteter Planungs- und Stadtmanagementzahlen zu befassen.

  • DATENBLATT:
  • BAUHERR: NEINOR, S.A.
  • BAU-/SANIERUNGSUNTERNEHMEN: BETA CONKRET, S.A.
  • ARCHITEKT: MSA+A (Adolf Martínez/Josep Lluís Sisternas, Arquitectes i Associats, SLP)
  • FLÄCHE: 3343 m2
  • FORMAT, FARBE UND TEXTUR DER PLATTE: Textur Wasser und Luft, Farbe M24
  • FERTIGSTELLUNGSDATUM: Dezember 2018
  • LAGE: CARRER DE LA DEVESA, 12. 08870 SITGES

Verpasse nichts! Erhalten Sie per E-Mail unsere Neuigkeiten von ARCHITEKTUR